Optimaler Luftdruck für das Mountainbike

Wie finde ich den optimalen Luftdruck für mein Mountainbike? Je nach persönlichen Vorlieben sollte bei der Einstellung des Luftdruckes folgendes beachtet werden:

  1. Ein höherer Luftdruck reduziert auf glattem Untergrund den Rollwiderstand, z.B. durch Walkarbeit von Reifen und Schlauch.
  2. Niedrigerer Luftdruck erhöht die Laufruhe im Gelände und reduziert damit den Rollwiderstand durch Vibrationen im Rad
  3. Ein höherer Luftdruck verringert die Gefahr von Durchschlägen und damit von Pannen, reduziert aber auch den Fahrkomfort.

In der Praxis hat sich folgender Reifendruck bewährt:


80 kg (Fahrergewicht + Radgewicht),  26x2,1, Hardtail
Luftdruck vorn: 2,5 bar,  hinten 3,0 bar
Auf dieser Basis gilt dann sowohl für den Luftdruck vorn als auch hinten:
pro 10 kg Mehrgewicht (bzw. Mindergewicht) +0,2 Bar
pro 0,2 Reifenbreite -0,2 Bar (also 26x2,3 = -0,2 Bar,  26x1,9 = +0,2 Bar, 26x1,7 = +0,4 Bar)
Fully -0,2 Bar
UST schlauchlosreifen -0,2 Bar
Optimierung fürs Gelände (etwas höherer Rollwiderstand auf Asphalt, aber besserer Kompfort) -0,2 Bar
Optimierung für Straße (geringerer Rollwiderstand auf Asphalt, aber weniger für Gelände geeignet) +0,3 Bar